Bau des Gleiswendels

Der Gleiswendel ist zweispurig, und besteht pro Ebene aus zwei Halbkreisen, welcher durch eine gerade verbunden wird.

Als Stütze habe ich gehobelte Dachlatten (54mm) verwendet, als Bretter 19mm Mehrschichtplatten aus Fichte. Die Bretter sind mit 5x5cm Winkel mit den Dachlatten verbunden.

Die Dachlatten sind ca. einen Meter auseinander, dies bietet genügend Stabilität. Bei einem schweren Zug, kann es sein, das die Bretter minimal federn. Vom Gang Richtung Gleiswendel habe ich zwischen zwei Stützen einen etwas grösseren Abstand gelassen (Siehe Bilder), damit die Bretter einfacher eingefügt werden können, ebenfalls war dies für die Montage der 3m Flexgleise sehr hilfreich.

Der innere Radius beträgt 78cm, der Äussere 102.5cm. Der Äussere Radius könnte etwas enger gewählt werden, aufgrund der Sicherheit und der Optik habe ich mich für den etwas grösseren Radius entschieden. Zwischen den Weichen im Gleiswendel habe ich ein 15cm Gleisstück montiert um den Radius von den minimalen 94.5cm auf 102.5cm zu erhöhen (Siehe Gleispläne).

Anfangs wollte ich die Bretter der Kurven exakt zusagen. Das hätte jedoch zu sehr viel Restholz geführt und die Genauigkeit hätte vermutlich nicht meinen Ansprüchen genügt. Ich hatte deshalb die Idee mit Trapezen und Dreiecken die Kurven zu bauen. Zuerst habe ich mal den Wagen gesucht, welcher in den Kurven am meisten Ausschert und habe dies von der Gleismitte gemessen. Bei meinen Radien Schert der Wagen innen um 10cm und aussen um 9cm aus.

Mit diesen Angaben habe ich begonnen das Ganze zu berechnen und bin auf folgende Masse gekommen: a = 1209mm, c = 235mm, h = 235mm
Die benötigten Dreiecke für den Übergang zur Gerade sind der Anschnitt und Abschnitt des Holzes. Im Optimalfall hat man somit keine Reste!

Es gibt auch eine Website, welche die Rechenarbeit übernimmt: http://www.eisenbahn-tunnelportale.de/lb/inhalt/modellbahn-gleiswendel-berechnen.html

Bei den ersten Ebenen habe ich jeweils einen Halbkreis verschraubt und dann gewendet und mit Winkel an die Dachlatten befestigt. Um die exakte Höhe der Winkel in den Kurven zu bestimmen, gibt es zwei Varianten. Entweder berechnen, oder mit einer Schnur oder Massband die Strecke bis zur nächsten Stütze messen und dann mit der Steigung die Höhe berechnen. In meinem Fall ist die Steigung im Innenkreis 2.945%

WP_20131126_008.jpg
CMS: Rent-a-Site.ch